Rotatorenmanschette

Sehnenruptur – Rotatorenmanschettenruptur

Die Rotatorenmanschette ist ein Sehnen-Muskelkomplex, der aus vier zusammenarbeitenden Muskeln besteht, die für die Bewegung und Kraftentwicklung des Armes verantwortlich zeichnen. Sowohl unfall-, als auch abnutzungsbedingt können Entzündungen, Teileinrisse bis hin zu Komplettrissen auftreten, die unabhängig von der Ursache zu einer erheblichen Bewegungseinschränkung der Schulter mit zunehmendem Funktions- und Kraftverlust führen.

Die exakte Diagnosestellung, für die spätere Prognose entscheidend , ist anhand der klinischen Untersuchung und der bildgebenden Verfahren (Sonographie und Kernspintomographie) eindeutig zu stellen.

Das operative Vorgehen ist abhängig von:

  • Rissform-Lokalisation und Veränderung der Sehne
  • Zeitpunkt des Unfallereignisses
  • Patientenalter

Operationsziel ist der vollständige Verschluss des Risses. Dies kann sowohl in offenen Operationsverfahren als auch minimal invasiv, d.h. arthroskopisch erfolgen.

Lesen Sie hier weiter zum Thema Schultergelenk

Haben sie Schulterbeschwerden ? Buchen sie  Ihre persönliche Sprechstunde hier:

Kontakt aufnehmen